Aufnahme

Gemäß einer Vereinbarung mit der Migrationsbehörde nimmt die Gemeinde Sollefteå jährlich 80-100 Flüchtlinge mit Aufenthaltsgenehmigung auf.

Das Arbeitsamt ist seit dem 1. Dezember 2010 für eine individuelle Einführung verantwortlich.


Zusammen mit dem Arbeitsamt erstellen die aufgenommenen Flüchtlinge einen persönlichen Eingliederungsplan. Dieser umfasst ein Vollzeitprogramm mit u.a. Schwedischunterricht (SFI), Sozialkunde (SO), Studienberatung und eventuellen Praktika.


Die Gemeinde Sollefteå ist für SFI, SO und die Studienberatung zuständig und das Arbeitsamt sorgt für die Praktika. Das Arbeitsamt arbeitet auch mit Privatpersonen zusammen, sogenannten Lotsen, die u.a. bei der Arbeit eine Stütze sein sollen.


Wurde ein Eingliederungsplan zusammen mit dem Arbeitsamt erstellt, besteht ein Recht auf Eingliederungsgeld, d.h. auf eine finanzielle Unterstützung der Sozialversicherung.


Für Personen, die eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen und unter die mit der Migrationsbehörde vereinbarte Flüchtlingsquote fallen, übernimmt die Gemeinde:

  • finanzielle Unterstützung, bevor die Sozialversicherung das Eingliederungsgeld zahlt
  • Informationen zur Gemeinde und den kooperierenden Behörden
  • vorübergehenden Wohnraum bis zu einer Woche
  • Angebot einer eigenen Wohnung
  • Sachbearbeiter für das Meldewesen und die Anmeldung bei der Sozialversicherung
  • Überweisung zur Gesundheitsuntersuchung
  • Anmeldung für SFI, Schulen und Kindergärten


Erwachsene können ein Darlehen beim zentralen Ausbildungsförderungsamt CSN beantragen, um Möbel und andere Gegenstände für die neue Wohnung zu kaufen.


Publicerad: 2012-07-11

Medborgarservice